Jedes Kind hat ein Recht auf das erreich­bare Höchstmaß an Gesundheit (§ 24 UN-Kinderrechtskonvention). Gesundheit ist ein Zustand körperlichen, seelischen und sozialen Wohlbefindens und ein wesentlicher Bestandteil des alltäglichen Lebens (Weltgesundheitsorganisation, 1946).

Aus diesem erweiterten Gesundheits­begriff ergeben sich für die Gesundheitsförderung im Kindesalter folgende Ziele:

  • Unterstützung einer gesunden körperlichen, geistigen und seelischen Entwicklung
  • Vorbeugung von Entwicklungsri­siken und Gesundheitsgefährdungen
  • Schaffung von Rahmenbedin­gungen für ein gesundes Aufwachsen und die Entwicklung individueller Potenziale
  • Befähigung von Kindern zu einem selbstbestimmten Leben und einem eigen­verantwortlichen Gesundheitsverhal­ten

Einflussgrößen sind in diesem Zusammenhang Eltern, Fachkräfte, Bezugs-/Betreuungspersonen sowie ErzieherInnen.

Eltern haben maßgeblich Einfluss auf die Entwicklung und Gesundheit von Kin­dern. Daher sollten Eltern in ihren individuellen und sozialen Ressour­cen gestärkt und unterstützt werden, um ihre Aufgaben in der Gesundheitsfür­sorge, in der Entwicklungsförderung und in der Erziehung von Kindern kompetent wahrnehmen können.

Aber auch Fachkräfte, Bezugs- und Betreuungspersonen von Familien beeinflussen das Wohlergehen von Kindern. Als Multiplikatoren errei­chen sie Familien persönlich und können eine ergänzende oder kompensato­rische Rolle einnehmen, wenn Eltern mit der Versorgung und Erziehung an ihre Gren­zen kommen.

Eine dritte Gruppe bilden die Erzieherinnen und Erzieher in Kindertagesstätten, da Kinder von diesen gut erreicht und direkt in ihrer Gesundheit und Ent­wicklung gefördert werden.

(vgl. Pott, Fillinger & Paul, 2010, S.1166)

Den kompletten Artikel „Herausforderungen bei der Gesundheitsförderung im frühen Kindesalter" von Pott, Fillinger & Paul, 2010, finden Sie hier.

Um den Bogen vom Thema "Alter(n) und Gesundheit" zu der Gesundheit im Kindesalter zu spannen, nahm sich die 3. Kommunale Gesundheitskonferenz am 22. Oktober 2014 dem Thema "Gesundheit der 0- bis 6-Jährigen" an. Es haben sich bislang folgende Arbeitsgruppen gebildet:

AG Kinder in Bewegung

Thema und Ziele der AG  
Maßnahmen  
Mitglieder der AG  
Ansprechpartner der AG Ralph Fülop, Sportkreis Heidelberg

 Broschüre zum Download: Bewegungs- und Sportangebote für Kinder von 0-6 Jahre in Heidelberg

Mehr Informationen dazu auch über den Sportkreis Heidelberg